Christina Sadjak, Crowe SOT Klagenfurt

Entsendung und Dienstreise nie ohne A1-Bescheinigung

Bei Entsendungen und grenzüberschreitenden Dienstreisen ist Vorsicht geboten. Laut derzeitiger Rechtslage müssen Dienstnehmer die im Auftrag des Arbeitgebers entweder in ein EU/EWR-Land bzw. in die Schweiz reisen eine A1-Bescheinigung mit sich führen. Bisher wurde diese Bestimmung, welche bereits seit 10 Jahren existiert nicht streng kontrolliert. Derzeit allerdings drohen hohe Bußgelder bei Missachtung. Vor allem bei Messen, Seminaren, Flughäfen und Hotels ist Vorsicht geboten. 

Die Zielsetzung hinter dieser Bestimmung ist, dass durch die Bescheinigung der Nachweis einer aufrechten Sozialversicherung in Österreich erbracht wird. Denn selbst bei sehr kurzen arbeitsmäßigen Aufenthalten im Ausland müssten prinzipiell Sozialabgaben im anderen Land entrichtet werden. Durch die A1-Bescheinigung jedoch wird diese andernfalls entstehende Doppelbelastung entgegengewirkt. 

 

Wie bekomme ich eine A1-Bescheinigung ? 

Für die Ausstellung von A1-Bescheinigungen sind die jeweiligen Gebietskrankenkassen zuständig. Dabei bietet sich aus Vereinfachungsgründen die Beantragung über ELDA (Elektronischer Datenaustausch mit den österreichischen Sozialversicherungsträgern) an. Die A1-Bescheinigung wird sodann von der Krankenkasse per Post retourniert. 

Die Maximaldauer der Entsendung darf 24 Monate nicht übersteigen. Es kann daher für Arbeitnehmer, welche regelmäßig verreisen eine Bescheinigung für bis zu maximal 2 Jahre beantragt werden. Es gibt auch die Option die Bescheinigung für mehrere Länder zu erwirken. 

Was passiert bei Missachtung der Vorschriften? 

Wie bereits erwähnt wurde das Mitführen der Bescheinigung bisher nicht kontrolliert. Die Rechtsfolge ist die Abfuhr von Sozialversicherungsbeiträgen im jeweiligen Land. Weiters werden Bußgelder verhängt. 

Es wird geraten rechtzeitig im Vorhinein eine A1-Bescheinigung zu beantragen. Bitte beachten Sie vor allem, dass auch für jede kurze grenzüberschreitende Dienstreise eine Bescheinigung von Nöten ist, da andernfalls eine akute Gefahr eines Bußgeldes droht. 


Wir beraten Sie gerne bei Fragen zur A1-Bescheinigung!

Maximilian Schmidl, 10/2020